Brandeis Verlag und Medien GmbH & Co. KG
Schieferstein 11a · 65439 Flörsheim

Das große deutschsprachige Fachmagazin für Umzug und Logistik

Infohotline: +49 6145 / 5442400
Subunternehmer beklagen Zahlungsausfälle bei Movinga
Die letzten Wochen häufen sich Beschwerden bei uns in der Redaktion von Umzugsfirmen, die für die Möbelspedition Movinga als Subunternehmer unterwegs sind. Von bis zu fünfstelligen Eurobeträgen ist die Rede, die nicht ausbezahlt werden. Die Geschäftsführung von Movinga räumte uns gegenüber vor Wochen vereinzelte Zahlungsaufälle ein. Neu ist jetzt, dass ein großer Schulungsanbieter für das Gewerbe uns mitteilte, dass alleine diese Woche vier Umzugsfirmen Weiter- und Fortbildungen für die eigenen Mitarbeiter storniert hätten mit dem expliziten Hinweis, dass Movinga ihnen gegenüber nicht zahlungsfähig sei und man daher keine Gelder für Schulungsmaßnahmen habe.

Wir hatten bereits am 11. Juli dieses Jahres Finn Hänsel, den Geschäftsführer von Movinga, auf Zahlungsausfälle gegenüber seinen Subunternehmern angesprochen. Am 19. Juli antwortete er uns: "Wir hatten Ende Juni/Anfang Juli einen sehr starken Kapazitätsengpass und waren mit Zahlungen hinterher. Da waren wir sehr offen. Aber seit Anfang Juli sind wir hier wieder außen vor. Das war mehr administrativer Aufwand und definitiv keine Zahlungsprobleme." Doch die aktuellen Aussagen, die uns vorliegen, zeichnen ein anderes Bild: Movinga setzt offenbar jetzt seit über zwei Monaten immer wieder über Wochen Zahlungen an seine eingesetzten Frachtführer aus.

Zum Hintergrund: Movinga ist eine bundesweit auftretende Möbelspedition, die ausschließlich per eigenem Internetauftritt und Leadankauf von Immobilienscout seine Umzugsaufträge erhält, über keinen eigenen Fuhrpark und kein gewerbliches Personal verfügt: Alle Aufträge werden ausschließlich durch Subunternehmer ausgeführt. Das eigene kaufmännische und administrative Personal besteht aus rund 250 Mitarbeitern. Erst Anfang diesen Jahres war Movinga mit Ex-Bodybuilder Ralf Möller als Testimonial in die TV-Werbung gegangen.

Foto: Movinga